Piranhas

Das nun folgende Video war ursprünglich eine Flash Animation.

Video

Da dieses Video ohne Kommentar vielleicht etwas unverständlich bleibt, hier ein Beipackzettel, kommentiert aus der Sicht der Piranhas.

Die Fische sind nicht mehr in der Lage, die rote Wand zu erreichen. Wir sollten daraus nicht schließen, dass die Piranhas diese Wand nicht attackieren können. Sie konnten es lange Zeit.

Die Animation besteht aus drei Teilen:

Die Wand

Sie steht aufrecht, lässt sich nicht attackieren oder erreichten. Dieser Zustand ist untolerierbar. So etwas gibt es doch gar nicht.

Blubbernde Wellen mit Luftblasen

Die Luftblasen bewegen sich im Wasser. Das Sprudeln ist angenehm und kommt von überall her, aus jeder Richtung. Das gibt Sicherheit. Das Sprudeln ist da, ist intensiv anwesend, ist für lange Zeit merkbar, scheint verstanden, aber niemand kennt den tatsächlichen Ursprung. Der gesunde Menschenverstand soll den Ursprung schon gar nicht kennen? Das ist nicht die Bohne zu tolerieren. Was denken die sich denn!

Aufgeregte Piranhas

Es wird mit maximaler Intensität gebissen. Sämtliche Moleküle des Muskelapparates dürfen, sollen, und müssen aktiv bis zum Anschlag sein. So kann sich der Piranha der Attacke anschließen bzw. sie anführen – was bei dieser Intensität ungefähr das Gleiche ergibt. Das sprudelt angenehm. Kanalisieren oder bremsen kann ein externer Koordinator hier nicht mehr. Wir müssen die Kieferknochen klappern lassen, cool bleiben und dann sehen, was passiert.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.